Besucherabend – Die Messierobjekte

Wann:
14. Januar 2020 um 19:00 – 22:00
2020-01-14T19:00:00+01:00
2020-01-14T22:00:00+01:00

Zu unserem Besucherabend im Januar werden wir Ihnen berühmte Himmelobjekte vorstellen, die der Astronom Charles Messier und seine Kollegen in einem Katalog zusammengestellt haben. Am 14. Januar 2020, um 19:00 Uhr werden wir diesen aufschlagen und tolle Einsichten in unser Universum gewinnen!
An diesem Abend werden wir Ihnen auch zeigen, was am Himmel von Mitte Januar bis Mitte Februar zu sehen ist. Bei gutem Wetter wird natürlich sowohl mit den eigenen Augen auf der Terrasse als auch in der Kuppel mit dem Teleskop beobachtet. Kommen Sie doch einfach zu uns in die Hans-Zimmermann-Sternwarte Braunschweig in Hondelage (In den Heistern 5b). Weitere Infos zur Sternwarte unter: www.sternwarte-braunschweig.de (Tel.: 01520-2118994). Der Eintritt ist in diesem Monat frei, für eine Spende wären wir aber sehr dankbar.

Bernd Hartwig fotografierte M1 oder auch bekannt als der Krabbennebel

Es ist der 28. August 1758: Charles Messier tobt! Er brüllt und schimpft, dass seine Sternwarte wackelt! Eine ganze Nacht hat er einen „falschen“ Kometen gejagt! Nein! Das würde ihm nie wieder passieren – NIE WIEDER!
Was war geschehen? Charles Messier, 28 Jahre alt, mittlerweile Astronom und erfolgreicher Kometenjäger, konnte im Alter von 13 Jahren einen hellen Kometen am Taghimmel beobachten. Dieses Ereignis entfachte in ihm den Wunsch, Astronom zu werden und sich der Suche nach Kometen zu widmen. Diese Leidenschaft hat Messier zeitlebens nicht mehr losgelassen und er ist ein großartiger Kometenentdecker geworden. An Entdeckungen von Galaxien und Sternhaufen hatte er aber kein Interesse. Diese Objekte störten ihn nur.
Kometen waren in den Teleskopen der damaligen Zeit nur als kleine Nebelfleckchen zu erkennen. Diese Nebelfleckchen bewegten sich über den Sternenhimmel. Aus der Bewegung kann man die Bahn des Kometen ableiten. Es gibt aber auch andere Nebelfleckchen, die sich nicht bewegen. So einem Nebelfleck war Messier am 28.08.1758 aufgesessen. Wertvolle Beobachtungszeit war dahin, und noch schlimmer: Diesen stillstehenden Nebelfleck hatte schon 1731 der Astronom Lord Rosse beschrieben und dessen Koordinaten vermessen. Das sollte Messier nicht wieder passieren! In Zusammenarbeit mit anderen Astronomen entstand ein Katalog, der die stillstehenden Nebelfleckchen beschrieb und die Koordinaten dieser bekannt machte, damit sie niemand mehr mit Kometen verwechseln konnte.
Dieser Katalog ist heute als Messier-Katalog bekannt und für jeden Sternfreund ein guter Begleiter, interessante Objekte am Himmel zu finden. Der Nebelfleck vom 28.08.1758 ist als erster Eintrag in diesem Katalog gelistet, also als Messier1 oder kurz M1. Messier und andere Astronomen fügten weitere FESTSTEHENDE Objekte hinzu, so dass der Messier-Katalog 110 Objekte umfasst.
Neben den allgemein bekannten Objekten gibt es aber auch Kuriositäten und Rätsel, die bis heute nicht geklärt werden konnten. Da waren einige Objekte weg, andere waren nicht sehr spektakulär oder gar keine Nebelfleckchen. Und wieder andere… ach kommen Sie doch einfach am zweiten Dienstag des Januar zu unserem Besuchertag. Wir schlagen dann den Messierkatalog auf und blättern einmal etwas in ihm herum. Blättern Sie doch mit – wir sehen uns!